Korsika - ein Paradies im Mittelmeer Français  

Korsika Paradisu Banner

Camping Kalliste****

> Zurück zum Korsika-Campingverzeichnis

Camping Kalliste

Es hat sich vieles zum Positiven gewendet!

Aufgrund der durchweg sehr negativen Kritiken wollte ich nur kurz unsere Erfahrungen in diesem Jahr berichten: Die Dame am Empfang war sehr freundlich. Sie wandte sich uns sofort zu und bestand auch nicht darauf, auf Französisch mit uns zu sprechen. Im Gegenteil, als sie merkte, dass uns unsere Französischkenntnisse langsam, aber sicher im Stich ließen, sprach sie von sich aus auf Englisch mit uns. Sie zeigte uns die noch verfügbaren Plätze auf einer Graphik des Platzes, erklärte uns die Preise und überließ es danach uns, uns den Platz auszuwählen, auf dem wir stehen wollten.

Was den Platz selbst betrifft: Offenbar wurde der Campingplatz zwischenzeitlich generalüberholt. Denn es gab weder mit dem Strom Probleme, noch ließen die Sanitäranlagen zu wünschen übrig. Im Gegenteil: Es gab ausreichend Verteiler und es bedurfte auch keines Adapters. Die Sanitäranlagen waren die besten, die wir im ganzen Urlaub gesehen haben: Es gab ausschließlich mitteleuropäische Toiletten, die – genau wie die Warmwasser-Duschen – neu und sehr sauber waren. Insgesamt machte der Platz sowie das Personal einen sehr guten und gepflegten Eindruck auf uns.

Es gibt einen Laden auf dem Campingplatz, in dem es (abgesehen von Frischfleisch) fast alles gibt, was man an Essen und Trinken braucht und in dem man auch nicht vorbestellen muss. Zudem gibt es in ca. 2 km Entfernung einen L.Eclerc, in dem man wirklich alles bekommt, was man braucht.

Korrekt ist, dass dieser Campinglatz relativ teuer ist: Für 2 Personen, ein Wohnmobil und Strom haben wir für 2 Übernachtungen am Ende der Hauptsaison 83€ bezahlt. Wer Wert auf saubere Sanitäranlagen, warme Duschen und eine schöne Lage legt, wird diesen Preis jedoch nicht als überteuert empfinden.

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Wer auf diesem Campingplatz ist, kann von dort aus eine schöne Wanderung an der Küste entlang nach Loto/Saleccia unternehmen. Diese dauert (nur hin, nicht zurück) ca. 5 Stunden, ist aber wirklich sehr schön und man spart sich die Kosten fürs Taxiboot. Wer möchte, kann 1. früh loswandern und das Ganze wieder zurücklaufen, 2. mit dem Taxiboot von Loto/Saleccia wieder zurück nach St.Florent fahren oder 3. beim Campingplatz U Paradisu übernachten. Wir selbst haben - unfreiwillig - Option 3 gewählt, nachdem wegen zu starken Windes kein Taxiboot fuhr und es schon zu spät war, um zurückzulaufen. Das Ganze war wirklich ein Glücksfall, weil wir außer unseren Klamotten und einem Strandtuch nichts dabei hatten. Die Leute am Campingplatz waren jedoch sehr entgegenkommend und haben uns folgendes Angebot gemacht: Wenn wir bei ihnen zu abend essen, können wir bei ihnen übernachten. Das haben wir dann gemacht und tatsächlich ein bereits aufgebautes Zelt inkl. Luftmatratze/Isomatte gezeigt bekommen, in dem wir schlafen konnten. Zudem hat man uns zwei große, warme Decken gegeben. Möglicherweise war das nur eine Ausnahme, weil wegen des Windes keine Taxiboote mehr fuhren. Wir hatten aber den Eindruck, als würden die das für jeden machen, der das möchte. Sie verdienen ja auch dabei (eine Pizza kostet 12€, ein kleines Bier/eine Cola 3,50 und eine Flasche Wasser 2€).

Kritik von Tobia Kronenberg, September 2014

 

 

Direkt hinter St. Florent Richtung Calvi geht es von der D81 hinter einer Brücke rechts zum Campingplatz. Kommunikation in Englisch möglich Auf meine Frage, ob noch ein Platz frei wäre, sagte man mir, ich könnte ja mal gucken. Daraufhin irrte ich über den relativ großen unübersichtlichen Platz und fand schließlich am Platzende eine freie Stellmöglichkeit. An der Rezeption befindet sich noch eine Bar und ein sehr kleiner Mini-Mini-Markt. Der Boden ist bretthart, Schatten gibt es teilweise durch nicht sehr hohe Büsche und Bäume. Ebene flach und für Wohnmobile geeignet. Die beiden Sanitärgebäude waren schlecht gesäubert und in keinem guten Zustand. Ein kleiner Weg (ca. 50m) führt zum schmalen Strand. Ste. Florent ist in wenigen Gehminuten zu erreichen. Den Platz würde ich garantiert nicht wieder ansteuern.

Kritik von Frank Bayerl, 27. 8. 2010

 

Kommt man von Westen auf der D81, unmittelbar vor der Sahlbrücke über den Aliso scharf links abbiegen, dann nach ca. 250 Metern ist rechts der Eingang zum Platz. Bei Anfahrt aus Richtung St.-Florent über die Stahlbrücke drüber und dann natürlich rechts abbiegen. Der Empfang am Platz dann eher desinteressiert: Die Madame tratscht lieber mit ihrer Kollegin statt sich um die neu angekommenen Gäste zu kümmern. Schließlich nach ein paar wenigen notwendigen Worten bekomme ich ein Plastiktäfelchen mit einer Nummer drauf und werde dann schlicht stehen gelassen. Erklärungen zum Platz und Service oder gar eine anständige Einweisung gibt es nicht, nicht einmal ein 'bonne journée', sie tratscht einfach weiter mit der Kollegin.

Der Platz ist tischeben, unter hauptsächlich Eukalyptusbäumen unregelmäßig verteilter Schatten. Der Platz besteht hauptsächlich aus zwei Rondellen mit sternförmig angeordneten Stellplätzen für Caravans und Wohnmobile, darum herum unregelmäßig verteilte Parzellen für Zelte. Die Parzellierung schön mit Hecken. Im Bereich der Rondelle gibt es eher wenig Schatten, dafür ist es außerhalb umso besser. Strom gibt es nur an sehr wenigen gemauerten Boxen im Bereich der Rondelle, sonst aber auf dem ganzen Rest des Platztes nicht. Zudem sind die CEE-Anschlüsse in den Boxen 'weiblich', genau umgekehrt wie sonst üblich, daher langes Anschlusskabel und Adapterset mitbringen.

Das Auffälligste am Platz aber sind die Sanitäranlagen: Es gibt zwei identische große Sanitärhäuser am Platz. Innen lediglich eine mitteleuropäische Toilette, wie sie mittlerweile auch in Frankreich Standard sind, der Rest alles alte französische Hockklos. Die Benutzung der vorhandenen Toilettenbürsten ist ziemlich sinnlos, weil sie so uralt sind, dass sie bereits unten keine Borsten mehr haben. In den Duschen lässt sich die Temperatur nicht individuell einstellen. Die Räume sind innen mit einem uralten Sammelsurium von Kacheln ausgekleidet, die Spülung der Toiletten erfolgt mit Druckspülbehältern der Marke 'la Trombe'. So etwas habe ich auf einem Campingplatz zuletzt vor 22 Jahren gesehen. Alles ist uralt, nicht mehr zeitgemäß und auch nur halbherzig in Schuss gehalten. Alle zwei Tage werden die Anlagen mit kaltem Wasser ohne Zuhilfenahme eines Reinigungs- oder Desinfektionsmittels ausgespritzt. An den dazwischen liegenden Tagen erfolgt die Reinigung lediglich mit einem Besen, welcher sowohl für die Toiletten als auch für die Abwaschbereiche für Geschirr und die Duschen benutzt wird. Alles macht einen schmuddeligen bis ekligen Eindruck. Eine Frau beschwert sich, das Wasser zum Duschen sei viel zu kalt. Der Mann, der sich um die Anlagen kümmert, beeilt sich zu erklären, es handle sich um einen technischen Defekt, die Reparatur sei bereits veranlasst. Man könne ja im anderen Sanitärbereich duschen. Doch dort ist das Wasser zwar wärmer, aber eine Reparatur erfolgt trotzdem nicht.

Super ist die Lage des Platzes: Über einen etwa 300 Meter langen Weg gelangt man direkt an den Strand. Diesen entlang gelaufen und über eine Fußgängerbrücke über den Aliso ist man in 10 Minuten im Städtchen. Alles dreht sich dort um den dreieckförmigen Hafenplatz 'Place des Ports'. Post mit Geldautomat gibt es an der Straße D81 Richtung Bastia. Einen großen Supermarkt gibt es zwar nicht, dafür zwei kleinere Läden mit guter Auswahl fast nebeneinander. Drei Tankstellen an den Straßen in Richtung Bastia und L'Ile Rousse.

Der Campingplatz verfügt angeblich über einen Laden, aber der ist zu. Ebenso geschlossen ist das Restaurant. Dass man Croissants und Baguette am Vortag vorbestellen muss, bekomme ich erst am zweiten Tag mit, weil es wie eingangs schon erwähnt keine Einweisung gegeben hat. Fazit: Womit dieser Campingplatz seine drei Stene, die er angeblich hat, verdient hat, möchte ich mal gerne wissen. Die allgemeine Gleichgültigkeit gegenüber den Gästen ist erschreckend. Der Platz verdankt die Tatsache seiner Existenz wohl nur noch der schönen Lage zum Strand und zum heiter-fröhlichen Städtchen St.-Florent. Sucht Euch lieber einen anderen Campingplatz in vielleicht etwas größerer Entfernung zum Städtchen aus, dafür aber mit sauberen Sanitäranlagen und freundlichem Personal. Ich schreibe normalerweise nicht gern über Geld und Kosten. Hier mache ich einmal eine Ausnahme: Der Platz ist zu allem auch noch der teuerste auf meiner diesjährigen Korsika-Reise, teurer als weit bessere mit weniger Sternen!

Kritik von Uli Porath, 13. 6. 2010

 

Route de la Plage

F-20217 Saint Florent

Tel. +33 (0)4-95 370308

Fax +33 (0)4-95 371977

www.camping-kalliste.com

geöffnet vom 01.04. - 31.10.

 

Anfahrt Am Ortsausgang von Saint Florent an der D81 Richtung Calvi . Aus dem Ort kommend gleich nach der Brücke über den Aliso-Bach rechts abbiegen in die Route de la Plage. Die Einfahrt liegt dann auf der rechten Seite. Campingplatz

Sehr schöner Platz mit ca. 150 Stellplätzen mit Büschen unterteilt und teilweise im Kreis angeordnet. Die zwei Sanitärgebäude sind einfach und nicht immer ordentlich und sauber. Es gibt Steh- und Sitz-WCs, Warmduschen gratis und mit Trennwänden abgeteilte Waschbecken mit Kaltwasser. Eine Waschmaschine steht zur Verfügung, bei unserem letzten Besuch war sie aber defekt. Die Geschirrwaschbecken befinden sich ebenfalls im Sanitärgebäude, die einzelnen Waschbecken mit Kaltwasser, im Raum befindet sich ein zentraler Warmwasser-hahn. Im kleinen Supermarkt gibt es das Allernötigste, morgens frisches Brot und Brötchen auf Vorbestellung. Daneben befindet sich die Bar mit Freiterrasse und das Restaurant. Es gibt eine Menükarte, doch wir haben schon zweimal das gegessen was der Chefkoch empfiehlt, er kocht korsisch und es hat immer prima geschmeckt. Hunde (gratis) sind auf dem Platz und auch am Strand erlaubt, mit der Leinenpflicht wird es, auf jeden Fall in der Vor- / Nachsaison, nicht so eng gesehen. Empfehlenswert ist eine Kabeltrommel mit 50m Kabel , da die Steckdosen nicht in großer Zahl und auch nur bei den Wohnmobil- und Wohnwagenstellplätzen vor- handen sind. Auch ein Adapter auf das französische System ist zu empfehlen da es kaum CEE-Steckdosen gibt. Außerdem empfiehlt sich eine Mehrfachsteckdosenleiste, da man sich, wenn die meisten Stellplätze belegt sind, die Steckdose mit dem Nachbar teilen muß. Ver- / Entsorgung für Wohnmobile ist möglich, das „Loch“ für die Entsorgung ist aber eine echte Sauerei, da darf man nicht empfindlich sein. Chemietoiletten vielleicht besser in einem Stehklo entleeren.

Es werden keine Kreditkarten akzeptiert, Geldautomaten gibt es in Saint Florent zwei Stück an der Durchgangsstraße.

Praktisch ist der Fußweg zum Strand (2 Min.), weiter am Strand entlang in den Ort (10 Min.). Kleiner Nachteil den wir Euch nicht vorenthalten möchten : Aufgrund der Beschaffenheit des Bodens, bleibt, wenn es regnet, das Wasser relativ lange auf dem Platz stehen. Dies verursacht mittelgroße Seen, die noch ein bis zwei Tage lang stehen bleiben. Gerade wenn man mit Zelt unterwegs ist, bitte auf solche Senken achten, sonst hat man wenig Freude an seinem Stellplatz.

 

Da die Homepage nicht mehr aufrufbar ist, hier die Preise 2009:

Erwachsener € 6,70

Kind bis 7 Jahre € 3,35

Zelt € 3,70

Motorrad € 2,90

Auto € 3,80

Wohnwagen € 4,90

Wohnmobil € 8,25

Strom 10A € 3,80

Bootsanhänger € 3,10

Fahrrad gratis

Besucher € 2,30

Kritik von Ingo Aberer, 10. 1. 10

 

Camping Kalliste Camping Kalliste
Camping Kalliste Camping Kalliste
Camping Kalliste Camping Kalliste
Camping Kalliste  

 

Camping „Kalliste“ – St. Florent
(Besucht: Oktober 2009)
Schön angelegter Platz mit Hecken und/oder Büschen unterteilt. Die Stellplätze für Wohnmobile und Wohnwagen sind teilweise kreisförmig angeordnet. Die Sanitäreinrichtungen (M und W gemischt) entsprechen dem (scheinbar) korsischen Standard, d.h. sie sind einfach gehalten. Die Priorität liegt dabei auf Funktionalität, weniger auf Ausstattung oder Aussehen. Bei unserem Besuch im Oktober 2009 waren die Sanitäranlagen aber sauber. Für Hundebesitzer: Hunde sind erlaubt (auch am Strand) und wurden nicht berechnet. Die Entfernung zum Strand beträgt ca. 2 Minuten und führt über einen kleinen Fußweg dorthin. Der Ort ist ca. 10 – 15 Minuten Fußweg entfernt (ca. 1 km), wenn man am Strand entlang geht. Die Platzgebühren waren im angemessenen Umfang.

Kritik von Willi Mispelbaum, 29. 10. 09

 

Wir waren Anfang Mai 2010 (bei schlechten Wetter) mit dem Zelt unterwegs. Ich kann mich den bisherigen Kritiken nur anschließen. Der Platz ist wunderschön gelegen und auch mit viel grün angelegt. Die Sanitärenanlagen sind leider nicht gut. Wir waren ca. 20 Gäste und die Anlagen wurden in den 4 Tagen nicht gereinigt. Da die Toiletten, Duschen und Spülbecken alle unter einem offenen Dach mit nur Zwischenmauern getrennt sind, ist die Geräusch- und Duftkulisse oft nicht sehr angenehm und ich möchte mir nicht vorstellen, wie die Situation im Hochsommer bei ausgebuchtem Campingplatz ist!

Dafür ist das Essen im Restaurant sehr gut und absolut zu empfehlen Wir haben für 17 EUR ein leckeres korsisches Menu gegessen.

Kritik von Martina Kammerer, 15. 5. 2010

 

Lage des Camping Kalliste


Camping Kalliste auf einer größeren Karte anzeigen

 

 

 

 

Urlaubsangebote für Korsika

 

Feriendorf zum Störrischen Esel in Calvi

 

Corsica Ferries Fähre nach Korsika online buchen

 

Camping Merendella Korsika

 

Camping U Farniente Bonifacio

 

Camping La Pinède Calvi

 

Camping Les Castors in Calvi Korsika mit Wasserrutsche

 

Camping Calvi

 

Moby Lines Fähren nach Korsika

 

Korsika Forum

 

Reise-Know-How Reiseführer und Karten für Korsika

 

Elba Urlaub

 

Corsica Ferries online buchen

 

Auch eine Reise wert: Insel Elba, die grösste Insel des Toskanischen Archipels.

 

Paradisu