Korsika - ein Paradies im Mittelmeer Français  

Korsika Paradisu Banner

Corte und Umgebung

> Corte > Hier gehts zur Corte-Diashow

 

Korsika CorteCorte, die heimliche Hauptstadt Korsikas, liegt im Herzen der Insel am Zusammenfluss des Tavignano und der Restonica. Die Festung thront auf einem Felsen oberhalb der Stadt. Sie war über Jahrhunderte stark umkämpft. Während Korsikas Unabhängigkeit zwischen 1755 und 1769 war Corte unter Pasquale Paoli die Hauptstadt der Insel. In Corte ist immer etwas los, denn hier befindet sich die einzige Universität Korsikas. In den Cafés und Bars treffen sich abends die Studenten. Corte ist auch ein Magnet für Wanderer, bieten sich doch in der Umgebung viele Touren an, beispielsweise zum Melo- und Capitellosee oder ins Tavignanotal. Kletterer finden mehrere Sportklettergebiete.

In der Region Corte und hoch bis zum Vizzavona-Pass gibt es zahlreiche schöne Flussbadestellen im Tavignano, in der Restonica, im Vecchio und im Agnone.

 

 


Corte und Umgebung auf einer größeren Karte anzeigen

 

Karte Corte und Umgebung

Karte Corte und Umgebung

 

Diese Karte ist ein Ausschnitt aus der Karte 'world mapping project Korsika'. (c) REISE KNOW-HOW Verlag Peter Rump Gmbh

 

> Hier gehts zur Beschreibung der Stadt Corte

 

Das Restonicatal

Korsika Restonicatal GumpenDas wildromantische Restonicatal gehört zu den Highlights Korsikas. Einerseits lockt der schöne Wald und andererseits die glasklare Restonica, die an mehreren Stellen schöne Badegumpen bildet. Im Sommer ist hier enorm viel los, starten doch von der Bergerie de Grottelle (auch Grotelle) aus die äusserst beliebte Wanderung zum Melo- und Capitellosee. Die schmale und sehr kurvenreiche Strasse führt von Corte aus das Tal hoch und endet auf einem Parkplatz bei der Bergerie de Grottelle auf 1370 m. Im Restonicatal kommen auch Kletterer auf ihre Kosten, denn es gibt mehrere Sportklettergebiete.

 

Zufahrt

Vom Kreisverkehr beim grossen Supermarkt an der N193 fährt man westwärts. Das Restonicatal ist bereits ausgeschildert. Kurz nachdem man den Restonicafluss überquert hat, biegt man scharf links auf die D623 ins Tal ab. Die Strasse ist teilweise sehr schmal und somit haben hier Wohnmobile (ab dem Campingplatz Tuani, 6 km) und Wohnwagen nichts verloren. Das heisst aber nicht, dass jene auf das Tal verzichten müssen, denn es wird in der Saison ein Pendelbus angeboten, der Wanderlustige für 2 € bis zur Bergerie de Grottelle und wieder hinunter bringt.

 

 

Korsika Restonica BadegumpeSchon 1.5 Kilometer nach dem Abzweiger in Corte findet man rechterhand die ersten Kletterfelsen. Nochmals 1.5 km weiter findet man den zweiten Klettergarten. Darunter liegt ein tolles Badebecken, wo auch ein paar kleine Sprünge vom grossen Felsklotz aus möglich sind.

Nach 5.5 km zweigt links ein Strässchen zum Camping de Tuani ab, der wunderschön direkt an der Restonica liegt. Ab hier ist die Strasse in der Hochsaison gelegentlich am Nachmittag gesperrt. Je nachdem, wie viele Autos den Parkplatz bei der Bergerie de Grottelle füllen. Wir haben eine Schliessung aber noch nie selbst erlebt.

Hier, im unteren Teil des Restonica-Tals, wütete im Spätsommer 2000 ein heftiger Waldbrand. Noch heute stehen verbrannte und in der Zwischenzeit verblichene Laricio-Kiefern herum und zeugen von den verherenden Feuern. Das Restonicatal war danach während über einem Jahr gesperrt, da die Strasse wieder instand gesetzt werden musste.

Nach insgesamt 15 km endet die D623 auf einem Parkplatz bei der Bergerie de Grottelle. Allerdings wird man im Sommer von den Parkanweisern (meist Studenten der Uni Corte) oft schon bis zu einem Kilometer früher angehalten. Das Parken ist gebührenpflichtig und kostet für einen PW 6 € (Motorrad 3 €).

 

Wanderung zum Melo- und Capitellosee

> Hier gehts zur Beschreibung der äusserst schönen Wanderung

Das obere Tavignanotal

Korsika Tavignanotal GumpeIm Gegensatz zum Restonicatal ist das Tavignanotal absolut autofrei, denn es führt nur ein alter Maultierpfad das Tal hinauf. Im Sommer ist frühzeiges Aufbrechen ratsam, denn im unteren Teil gibt es kaum Schatten, zudem geht man immer am Südhang. Der Weg ist nicht zu verfehlen, geht man doch auf dem bekannten Mare a Mare Nord, dem zugleich der Fernwanderweg Ile-Rousse - Corte folgt. Während der Wanderung im Tavignanotal kann man an mehreren Stellen zum Fluss hinuntersteigen und in tollen Becken ein erfrischendes Bad nehmen. Verschiedene Kombinationsmöglichkeiten zum Wandern und Baden sind weiter unten beschrieben.

 

Anfahrt

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Parkplatz nördlich der Zitadelle. Wer sein Fahrzeug lieber im Schatten direkt am Tavignano parkt (interessant für jene, die den Rückweg im Fluss planen, der fährt vom Kreisverkehr beim grossen Supermarkt auf der Avenue du 9 Septembre Richtung Restonicatal. Man überquert die Restonica und gleich darauf auch den Tavignano und biegt danach links ab. Dieser Strasse folgt man und biegt nach 300 m schräg rechts ab. Das Strässchen überquert den Tavignano erneut. Man stellt das Auto unter den Bäumen ab (N 42° 18.273' / E009° 08.843'). Dahinter liegt der Campingplatz Chez Bartho. Zu Fuss geht man wieder über die Brücke und zurück auf die Strasse, der man linkerhand folgt.

Korsika Jump

Ausgangspunkt

Am Einstieg des Wegs stehen mehrere Wandertafeln. Sie informieren auch über die Refuge de Sega, eine Hütte, in der Wanderer des Mare a Mare Nord Unterkunft finden. Von Corte bis zur Sega-Hütte benötigt man zwischen 4 und 5 Stunden. Die meisten Tageswanderer gehen aber nicht so weit. Der Weg ist nicht zu verfehlen und alle paar Meter orange markiert.

 

Wander- und Bademöglichkeiten

Wer nur schnell ein Bad in den unteren Gumpen nehmen möchte, hält sich nach 300 m links und gelangt so sogleich zum Tavignano. Man folgt dem Fluss noch 300 m aufwärts und gelangt so zu einer schönen Badestelle. Man kann dem Weg noch weiter folgen und kommt nach einem guten Kilometer zu einer weiteren Gumpe.

 

Korsika schwarzer See Tavignano lavu nielluSehr zu empfehlen ist der schwarze See, wo Sprünge zwischen 1 und 14 m möglich sind. Die Felswand ist absolut senkrecht und man kann sich so von Sprung zu Sprung an die Höhe herantasten. Unbedingt sollte man dem Tavignano noch ein Stück (ca. 500 m) aufwärts folgen. Dieser Abschnitt ist besonders schön und man gelangt zu einer wunderschönen Kaskade wo ebenfalls Sprünge möglich sind.

Von Corte aus wandert man auf dem orange markierten Mare a Mare talaufwärts. Blickt man zurück nach Corte, werden einem die grossen Ausmasse der Zitadelle erst richtig bewusst. Man kommt an einer gefassten Quelle vorbei, wo man vielleicht seinen Wasservorrat auffüllen möchte. Unterhalb des Wegs entdeckt man zahlreiche Terrassen, die früher landwirtschaftlich genutzt wurden. Nach 45 Minuten steigt man linkerhand einen nicht gut sichtbaren Weg steil hinunter zum schwarzen See. Gleich nach diesem Abzweiger macht der Mare a Mare Nord eine starke Rechtskurve und man überquert den Antia-Bach, welcher überigens in den schwarzen See mündet. Auch eine Bergerie gibt es hier. Allerdings hat man an dieser Stelle den Abzweiger zum schwarzen See bereits um etwa 500 m verpasst! Wer also zu diesem See möchte, muss umdrehen!

Korsika Tavigano Gumpe Baden BeckenDie Leute aus Corte nennen den schwarzen See (Lavu Niellu) so, weil die Gumpe enorm tief ist und auch in einer engen Mini-Schlucht liegt. steht man oben am 14-m-Sprung, scheint das Wasser je nach Tageszeit wirklich schwarz zu sein.

Es ist möglich, dem Tavignano bis hinunter nach Corte zu folgen. Wirkliche Schwierigkeiten gibt es keine, zudem kann man immer wieder aussteigen und auf dem Weg ein Stück oberhalb gehen. Wichtig: Alle Wertgegenstände müssen wasserdicht verpackt werden! Man kommt an mehreren schönen Gumpen vorbei. Der allerletzte Abschnitt vor Corte ist dann allerdings etwas langweilig, dafür verlässt man den Fluss fast beim Auto, falls man dieses im Schatten vor dem Campingplatz Chez Bartho geparkt hat. Insgesamt benötigt man gut 2 Stunden für den Rückweg im Tavignano.

 

Korsika TavignanoGeht man von Corte aus etwas über zwei Stunden auf dem Mare a Mare Nord, erreicht man eine Holzbrücke. Die darunter liegenden Becken laden zum Bade. Viele begnügen sich mit einer Abkühlung und gehen dann den gleichen Weg wieder zurück. Dieser ist wirklich sehr schön, vor allem der Blick hinunter in die Schlucht ist toll. Viel spannender ist es aber, dem Tavignano durch die Schlucht zu folgen. So erreicht man nach gut 3 Stunden den schwarzen See. Dort kann man entweder zum Weg hochsteigen oder die Tour um weitere 2 Stunden bis nach Corte fortsetzen. Eine Beschreibung gibt es im Canyoning-Teil. Für die Begehung der Tavignano-Schlucht ist eine gute Ausrüstung Voraussetztung. Selbst im Hochsommer ist es für Badehosen und T-Shirt zu kalt! Ein Neoprenanzug und gute Schuhe sind absolute Pflicht. Zudem muss das Gepäck wasserdicht verpackt sein. Die Tour ist nicht für Kinder unter 10 Jahren geeignet. Zudem sollte man etwas Erfahrung im Flusswandern mitbringen. Ein 10 m langes Seil kann hilfreich sein. Achtung: Nur bei sicherem Wetter losgehen, denn in der Schlucht gibt es keine Ausstiegsmöglichkeiten!

 


Das Tavignanotal auf einer größeren Karte anzeigen

Das untere Tavignanotal bis Aléria

Bis ins Jahr 2000 benötigte man für die Strecke von Corte nach Aléria volle zwei Stunden. Zwar hiess die teilweise nur eine Spur breite Strasse damals schon N200. Sie wurde daraufhin massiv ausgebaut und trägt mittlerweile den Namen zurecht. Die Fahrzeit hat sich mehr als halbiert. Heute benötigt man für die Strecke nur noch 45 Minuten. Viele nutzen das auch und rasen ohne Stopp durch. Das ist viel zu schade, denn auch das untere Tavignanotal hat ein paar nette Sachen zu bieten. Der Ausbau der Strasse hat dem schönen Tal allerdings schon etwas von seinem einstigen Reiz genommen.

KorsikaVom Kreisverkehr beim Bahnhof Corte führt die N200 unter der Bahn durch und danach durch das kleine Industriegebiet der Stadt. Auch an einem kleinen Flugplatz fährt man vorbei. Hier starten und landen allerdings nur Sportmaschinen - und das selten. Zwar soll man hier auch Rundflüge buchen können, wir haben dies allerdings noch nie probiert und die Internetrecherche nach dem Aéroclub de Corte Centre Corse verlief erfolglos.

Nach 14 km führt rechts die D143 Richtung Venaco. Diese folgt im unteren Teil dem Vecchiofluss, wo man zahlreiche tolle Badegumpen (Pont de Noceta) findet! Das Wasser ist hier klarer als im Tavignano unterhalb der Stadt Corte. Unschön hingegen ist die Mülldeponie, an der die Strasse gleich zu Beginn vorbeiführt.

Bleibt man auf der N200 Richtung Aléria, überquert man 500 m nach dem Abzweig der D143 den Vecchio (momentan wird hier an einer neuen Brücke gearbeitet) und nicht, wie viele meinen, den Tavignano. Diesen überquert man erst 2 km danach. Hier lohnt sich ein Stopp auf alle Fälle, denn die Brücke, die bis Juni 2011 noch den gesamten Verkehr ertragen musste, stammt aus genuesischer Zeit. Sie trägt den Namen Pont d'Altiani und ist nun im wohlverdienten Ruhestand. Darunter bildet der Tavignano grosse, tiefe Becken. Gleich neben der Brücke steht die kleine romanische Kapelle Saint-Jean Baptiste.

Korsika Ponte Laricio TavignanoEine weitere, kaum bekannte genuesische Brücke, die Ponte Laricio, überspannt den Tavignano nach weiteren 5.5 km. Im Weiler Pont de Piedicorte parkt man das Auto am Strassenrand und folgt einem Fussweg hinunter zum Tavignano. Die Brücke ist, wenn man aufpasst, von der Strasse aus zu sehen. Sie ist asymmetrisch und weist drei immer grösser werdende Bögen auf. Auf der anderen Seite führt ein Weg zur prähistorischen Stätte von Castellare, von der aber für Laien nichts Besonderes zu sehen ist.

Auf den kommenden Kilometern haben die Strassenbauern am meisten gewütet. Oft erkennt man links und rechts der neuen Strasse noch Überreste der alten, vor allem Brücken sind zu sehen. Wer sich ein Bild von der alten Strasse machen möchte, kann das Auto kurz vor oder nach dem Tunnel am Strassenrand abstellen und einige Schritte auf einem grösseren Abschnitt der alten N200 machen.

Korsische Sackgasse

Früher konnte man 1.3 km nach dem Tunnel auf ein schmales Strässchen abbiegen, welches linkerhand wegführt. Dieses führte in knapp 2 km bis zu einem Abbruch, vor dem man das sein Auto abstellen und fotografieren konnte. Mittlerweile aber ist die schmale Strasse derart zugewachsen, dass man mit PWs nicht mehr durchkommt.

Zurück auf der Hauptstrasse überquert man den Tavignano, der hier eine tiefe Schlucht in den Felsen gefressen hat. Neben der neuen Brücke sieht man noch die Vorgängerin.

Schliesslich erreicht man die breite Ostküstenebene. Beidseits der Strasse liegen Obstplantagen und Weinberge (Réserve du Président). Früchte und Gemüse können direkt an der Strasse gekauft werden. Zügig geht es nun bis Aléria an der Ostküste.

 

Von Corte zum Col de Vizzavona - das Venachese

Die N193 führt von Corte aus südwärts Richtung Ajaccio. Nach knapp 8 km liegt rechterhand das schöne Dörfchen Riventosa auf einer Krete. Bald darauf erreicht man den Col de Belle Granaje, hinter dem die Strasse hinunter nach Venaco führt.

Korsika VenacoVenaco besteht aus mehreren Weilern und einem Hauptort, durch den auch die Nationalstrasse führt. Man findet hier einige kleine Geschäft. Vor den Bars sitzen die Männer und schauen dem Verkehr zu, der sich etwas mühsam durch die enge Strasse zwängt. Jeweils Anfang Mai findet in Venaco das Käsefest statt (A Fiera di u Casgiu).

Am südlichen Ortsausgang führt die D43 hinunter zum Vecchio, wo man tolle Badestellen findet.

4.5 km nach Venaco führt die N193 über den wasserreichen Vecchio-Fluss. Rechterhand erblickt man das 1892 fertiggestellte Eisenbahnviadukt von Gustave Eiffel (Ponte Vecchio), darunter steht noch die alte Strassenbrücke.

Korsika Eisenbahn Ponte Vecchio Gustave EiffelUnmittelbar vor der Brücke kann man links auf die alte Strasse abbiegen. Das lohnt sich, wenn man in den wunderschönen Gumpen des Vecchio ein Bad nehmen möchte. Man fährt über die alte Strassenbrücke und parkt das Fahrzeug dann unter der neuen Brücke. Beim Pfeiler führt ein Weg hinunter zum Bach. Hier gibt es mehr Infos zum Baden im Vecchio. Hier befindet sich auch der Ausstieg der Flusswanderung durch den Vecchio (siehe unter Canaglia).

Ebenfalls noch vor der neuen Strassenbrücke führt die D723 rechts weg (etwas nach dem Abzweiger auf die alte Strasse). Folgt man dieser Strasse ein Stück, hat man eine gute Aussicht auf alle drei Brücken, einerseits die Ponte Vecchio und andererseits die Strassenbrücken. Folgt man der Strasse 5 km aufwärts, erreicht man bei der Brücke über den Verghellu eine schöne Picknickstelle. Es ist möglich, dem Fluss abwärts bis zur Ponte Vecchio zu folgen. Allerdings benötigt man für eine Abseilstelle die entsprechende Ausrüstung. Weitere Infos über diese leichte Canyoning-Tour gibt es hier. Es ist auch möglich, bereits nach 2.6 km im Quarceto einzusteigen. Dieser mündet dann in den Verghello. Den Verghello kann man auch von unten her erkunden. Hierfür steigt man einfach von den Vecchio-Gumpen das Tal hoch.

Korsika ManganellotalAuf der N193 erreicht man schliesslich Vivario. Hier gibt es Lebensmittelgeschäfte, Bars und Restaurants sowie einige einfache Unterkünfte. Der Fernwanderweg Mare a Mare Nord durchquert Vivario. Einen sehr schönen Blick auf das Dorf hat man von der Haarnadelkurve am Ortsausgang. Kurz nach Vivario erblickt man auf einem Hügel die Ruine des von den Franzosen 1770 errichteten Fortin de Pasciolo. Es wird in anderen Quellen den Genuesen zugeschrieben. Über eine Piste erreicht man das Fort problemlos zu Fuss. Der Blick hinunter ins Vecchiotal ist sehr schön.

Korsika Gumpe ManganelloKnapp 5 km nach Vivario zweigt rechterhand die D23 nach Canaglia ab. Der kleine Ort ist Ausgangspunkt für die Wanderung ins Manganellotal und auch für die lange, wasserreiche Vecchio-Tour, die bis zur Ponte Vecchio führt. In der Hochsaison sind die wenigen Parkplätze in Canaglia schnell besetzt. Es empfiehlt sich, das Auto irgendwo vor dem Ort an der schmalen Strasse abzustellen. Die leichte Wanderung beginnt auf dem kleinen Parkplatz im hinteren Teil des Orts. Man folgt einer sanft ansteigenden Piste durch Kiefern, erreicht schnell bei einer Brücke ein Gatter. Danach hält man sich rechts und folgt dem Fussweg. Nach einer guten Stunde erreicht man die Cascade de Meli und nach nochmals 15 Minuten die Pont de Tolla mit netten Badegumpen. Hier stösst der Weg auf den GR20, welchem man in nördlicher Richtung folgt (weiss-rote Markierung). Man kommt an der Bergerie de Tolla vorbei und wandert durch einen schönen Wald, bis man nach gut 45 Minuten eine tolle Kaskadenserie erreicht. Das Baden ist hier aber selbst im Hochsommer eine echte Überwindung, da das Wasser auf rund 1200 m Höhe sehr kühl ist. Auf dem gleichen Weg geht es zurück nach Canaglia.

Der Camping Le Soleil beim Bahnhof von Tattone ist bei Wanderern ein beliebter Stützpunkt. Abends wird es auch im Sommer sehr kühl.

Korsika VizzavonaHinter Tattone führt die N193 stetig aufwärts Richtung Vizzavona-Pass. Der kleine Ort Vizzavona selbst wird meist links (also eigentlich rechts) liegen gelassen. Früher war Vizzavona vor allem bei den Engländern ein äusserst beliebter Ort, lockten doch herrlich kühle Wälder zu ausgedehnten Spaziergängen. Heute bröckeln die herrschaftlichen Häuser vor sich hin. Dem Bahnhof (der höchstgelegene Korsikas übrigens) ist es zu verdanken, dass der Weiler noch nicht in Vergessenheit geraten ist, denn die Züge bringen in der Saison zahlreiche Wanderer hoch. Wer nur den halben GR20 erwandern möchte, beginnt oder beendet das Abenteuer hier. Zwei Restaurants buhlen um die Gunst der Kunden. Richtung Süden verschwinden die Züge im fast 4 km langen Tunnel.

 

Wer zu den Cascades des Anglais möchte und mit der Bahn angereist ist, folgt dem GR20 Richtung Refuge de l'Onda. Zum unteren Teil der bekannten Kaskaden benötigt man eine gute Stunde. Zurück auf der N193 erreicht man schnell den Col de Vizzavona.

Korsika Col de Vizzavona im WinterKommt man von Norden her, durchquert man erst den Weiler la Foce, wo es einige Restaurants gibt. Die eigentliche Passhöhe erreicht man erst 700 m weiter. Dort befindet sich auch ein grosser Parkplatz. Der Col de Vizzavona (la Foce, 1163 m) bildet die Grenze zwischen den Departementen Haute-Corse und Corse du Sud. Etwas oberhalb des grossen Parkplatzes stehen die Überreste des französischen Forts, welches 1772 errichtet wurde. Zu den berühmten Cascades des Anglaises gelangt man entweder via Fort oder aber, gemütlicher, über die Piste, die beim Hochseilgarten-Empfang startet. Der Hochseilgarten übrigens ist sehr zu empfehlen, denn es ist unserer Meinung nach der Beste ganz Korsikas. Die Ateliers sind sehr abwechslungsreich und äusserst fantasievoll. Mitten im kühlen Wald unweit der Kaskaden klettert oder schwingt man sich in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen von Baum zu Baum, teils in Schwindel erregender Höhe! Das Abenteuer setzt keine Vorkenntnisse voraus! Die Einführung ist seriös und im Park selbst passen viele Beteuer auf und geben auch mal Tipps. Der Spass ist nicht ganz billig, lohnt sich aber auf jeden Fall!

KorsikaDer einfache Zustieg zu den Cascades des Anglais startet, wie bereits erwähnt, bei der Holzbaracke des Klettergartens (Schild "Cascades"). Der breite Weg führt durch den schattigen Wald immer leicht abwärts. Im unteren Teil kann man hoch oben den "Menschenaffen" im Klettergurt zuschauen. Gleich darauf erreicht man eine kleine Brücke, die den Agnone überquert. Ab hier befindet man sich auf dem GR20. Man überquert die Brücke allerdings nicht, sondern folgt dem weiss-rot markierten Fernwanderweg in westlicher Richtung. Bereits hier unten findet man schöne Gumpen und viel Leute gehen auch gar nicht weiter. Es ist aber viel zu schade, nur hier unten zu verweilen. Man folgt dem GR20 während einer guten Stunde, bis man eine weitere Brücke erreicht. Hier startet auch die Canyoning-Tour. Wer ohne Abseilausrüstung unterwegs ist, kann dem Bach ebenfalls abwärts folgen, man muss einfach einige Stufen aussen umgehen. Bei unserer letzten Begehung war das Wasser bei der Brücke nur gerade 14°C warm und das anfang August! Man kommt vorbei an tollen Wasserfällen und glasklaren Gumpen, wo einmal ein Sprung aus 8 m Höhe möglich ist. Je weiter runter man kommt, desto mehr Leute vergnügen sich am und im Wasser.

 

Hinter dem Vizzavona-Pass liegt das Gravona-Tal, durch das man bis nach Ajaccio an der Westküste gelangt.

 

 

Urlaubsangebote für Korsika

 

Feriendorf zum Störrischen Esel in Calvi

 

Corsica Ferries Fähre nach Korsika online buchen

 

Camping Merendella Korsika

 

Camping U Farniente Bonifacio

 

Camping La Pinède Calvi

 

Camping Les Castors in Calvi Korsika mit Wasserrutsche

 

Camping Calvi

 

Moby Lines Fähren nach Korsika

 

Korsika Forum

 

Reise-Know-How Reiseführer und Karten für Korsika

 

Elba Urlaub

 

Corsica Ferries online buchen

 

Auch eine Reise wert: Insel Elba, die grösste Insel des Toskanischen Archipels.

 

Paradisu